Neue Selbstmarketing-Serie: Teil 1 – Wie war das mit dem roten Faden in der Kundengewinnung?

 fotomek - Fotalia.com
fotomek – Fotalia.com

Anlass für meine neue, vierteilige Serie war ein Gespräch mit einer Kundin, die mit ihrer Auftragslage und der Sichtbarkeit bei ihren Kunden unzufrieden war. Sie hatte verschiedenes ausprobiert und ganz unterschiedliche Kanäle bearbeitet – Anrufe, Anschreiben, Anzeigen, Besuchstermine etc. – aber nichts hatte den gewünschten, dauerhaften Erfolg gebracht. Wie war es möglich, ihr Selbstmarketing zu fördern und sie zu unterstützen, neue Kunden zu gewinnen und bestehende zu binden?

Den roten Faden festlegen

Wussten Sie, dass es durchschnittlich sieben bis neun Impulse braucht, bis jemand anfängt, sich für Sie und Ihre Leistung zu interessieren? Das klingt erst einmal viel – doch Sie sind selbstständig und Ihre Herausforderung ist es, ständig aktiv zu sein und Ihre Dienstleistungen zu vermarkten. Ständig und immer wieder. Bündeln Sie Ihre Aktivitäten und setzen Sie zielgerichtet und mit Durchhaltevermögen ein. Stimmen Sie Ihre Stärken, Leistungen und ein eindeutiges Profil aufeinander ab und finden Sie Ihren persönlichen roten Faden – nur das wird Ihnen langfristigen Erfolg bescheren.

 

Dienstleistungen gut verkaufen

Eine besondere Herausforderung für Ihren Kunden ist es, ein Produkt zu erwerben, das noch nicht sichtbar ist. Besonders wenn Sie aus den Bereichen Design, Coaching oder Beratung kommen, kennen Sie diese Herausforderung ganz bestimmt.

Überlegen Sie doch mal, was Ihre Kernleistung ist, mit der Sie im Markt wahrgenommen werden möchten. Was machen Sie anders als Ihr Wettbewerb? Wissen Ihre potenziellen Zielkunden das bereits? Und wie machen Sie ihnen durch Ihr Angebot oder Ihre Dienstleistung das Leben leichter?

Stellen Sie in der Ansprache klar heraus, was Ihre Kunden durch Ihre Zusammenarbeit erreichen werden. Am besten aus Kundensicht.

 

Dazu ein kleines Beispiel: Eine Agentur für Veranstaltungen, die ganz gezielt Einkaufscenter anspricht und sich hierbei auf Kinder-Veranstaltungen spezialisiert hat. Ihre Idee: Die Eltern können so viel entspannter einkaufen, das Centermanagement seinen Umsatz und die Verkaufszahlen steigern und die Attraktivität für Familien erhöhen.

Für die Agentur bedeutet das, sauber zu recherchieren, Anknüpfungspunkte und einen überzeugenden Türöffner zu formulieren, der dem Kunden einen großen Nutzen bietet. Auch wenn die Agentur noch andere Leistungen im Portfolio hat, gilt es hier, mit einer gut kalkulierten Punktlandung einzusteigen und so rundum zu überzeugen. Also die wichtigsten Informationen für den Zielkunden in die Ansprache einzubauen, und zwar so, das diese sofort als Vorteil wahrgenommen werden.

 

Strategie entwickeln

Um Ihre Strategie zu entwickeln, sich erfolgreich am Markt zu behaupten, achten Sie auf folgende Punkte:

  • Sie müssen wissen, was das Besondere an Ihrer Leistung ist und was Sie von anderen Mitbewerbern unterscheidet.
  • Sie kommunizieren nach außen, was Sie können und worin Sie Experte sind.
  • Wählen Sie Kommunikationsmittel, die zu Ihnen und Ihren Kunden passen: Webseite, Internetmarketing, persönliche Gespräche … alles ist aufeinander abgestimmt.

 

Marketing ist immer auch Selbstmarketing

Selbstmarketing hat zum Ziel, Ihre Person und Ihre Leistung bekannt zu machen, ein positives Image aufzubauen und Sie als Experten auf einem bestimmten Gebiet zu verankern. Um einen guten Start in Ihr Selbstmarketing hinzulegen, beantworten Sie bitte diese Fragen für sich:

  • Was fällt Ihnen leicht, worin liegen Ihre Stärken?
  • Wie lassen sich Ihre Stärken in die Kommunikation mit potenziellen Ziel- oder Wunschkunden einbinden?
  • Welche Gemeinsamkeiten haben Sie mit Ihren Ziel- oder Wunschkunden?

 

Daraus können Sie leicht Ansätze für Ihre persönliche Selbstmarketing-Strategie entwickeln.

 

Hierzu ein Beispiel: Wenn Sie etwa mit großer Neugier und Kontaktfreudigkeit unterwegs sind und sehr gerne reden, könnte Ihr idealer Weg eher über Netzwerke und Veranstaltungen beschritten werden als über einen „Alleingang“ am Schreibtisch. Fühlen Sie sich bei einem „Nein“ eines Gegenübers sogar aus der Reserve gelockt? Ein ehrliches Interesse am Gesprächspartner baut oft eine Brücke. In Gesprächen können Sie sich entsprechend Ihrer Stärken und Fähigkeiten persönlich vorstellen.

 

Mein Praxistipp: Sie sehen klarer, wenn Sie stichwortartig Ihre Stärken auflisten – achten Sie dabei auf Gemeinsamkeiten mit Ihren Zielkunden, aber auch echten Wunschkunden. Wählen Sie die Kanäle, die zu Ihnen, Ihrem Produkt und potenziellen Kunden passen.

 

Laden Sie sich Ihren Leitfaden kostenlos herunter : http://www.akquise-leitfaden.de

 

Was ist Ihre größte Stärke, die sie für Ihr Selbstmarketing nutzen können?

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

 

Die Autorin: Christina Bodendieck berät und unterstützt Unternehmen und Selbstständige durch Akquise und Marketing-Strategien, Training und Coaching zu allen Akquise und Vertriebsthemen.

Sie gibt Workshops und hält Vorträge. Sie wollen mehr erfahren?

 

Hier geht es zum Beratungsangebot

2 Gedanken zu „Neue Selbstmarketing-Serie: Teil 1 – Wie war das mit dem roten Faden in der Kundengewinnung?

    1. Hallo Anna,
      danke für Deine Rückmeldung. Ich freue mich das der Artikel Dir weiterhilft bei deinem Marketing.
      Herzliche Grüße
      Christina Bodendieck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.