Wie ein smartes Produkt bei der Umsatzsteigerung hilft

Umsatzsteigerung durch ein smartes Produkt
Umsatzsteigerung durch ein smartes Produkt

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Sind sie auf der Suche nach Möglichkeiten der Umsatzsteigerung?

Vor Kurzem hatte ich ein Gespräch mit einer Kundin, die verzweifelt versuchte, in Kontakt mit Ihren Bestandskunden zu kommen. An Umsatzsteigerung war nicht zu denken, es ging ihr darum, überhaupt erst mal wieder eine Verbindung aufzubauen, da durch die Corona bedingten Einschränkungen persönlicher Kontakt so gut wie unmöglich war.

Am Telefon hatte sie versucht, Termine zu vereinbaren, und hörte nur, im Moment passt es nicht, wir müssen erst mal sehen, wie wir zurechtkommen, wir haben den Kopf gerade woanders. Sie sah ihre geplanten Umsätze dahinschmelzen, war frustriert und zweifelte, wie sie die nächsten Monate überleben sollte.

Plan B für die Umsatzsteigerung

Statt den Kopf in den Sand zu stecken, haben wir uns hingesetzt und ein smartes Produkt für ihre Kunden entwickelt.

Im ersten Schritt  haben wir  die Situation ihrer Kunden analysiert und überlegt, was diesen im Moment hilft, ihre Situation besser zu meistern.

Es geht darum, ein Produkt zu entwickeln, welches genau zur aktuellen Situation ihrer Kunden passt und konkret ein Stück weiter hilft. Es ist kein besonders großes oder kostspieliges Angebot, sondern etwas Kleines, was ihren Kunden sofort auf die Sprünge hilft und ein Türöffner für Folgeprodukte darstellt.

Was ihr Kunde braucht

Wenn sie ihr smartes Produkt für ihre Kunden entwickeln wollen, achten Sie darauf, dass sie nichts von der Stange verkaufen oder mit einem Bauchladen in ihr Kundengespräch gehen, sondern ganz gezielt herausfinden, wo im Moment die größte Baustelle Ihrer Kunden ist und was  sie jetzt als erstes brauchen, damit ihr Kunde konkrete Ergebnisse erzielt. Es kann z. B. eine Dienstleistung sein, bei der sie ihrem Kunden etwas abnehmen.

Hier finden Sie eine Grafik mit Impulsfragen, die Sie nutzen können:

Aktiv zur Umsatzsteigerung

Wenn es möglich ist, wählen Sie den direkten Weg zu ihren Kunden entweder persönlich, verabreden Sie sich auf einen Kaffee, um zu hören, wo ihr Gesprächspartner gerade steht, oder bereiten sie ein Telefonat vor mit W-Fragen, die Ihnen helfen herauszufinden, was ihr Kunde im Moment am dringendsten braucht.

Lassen Sie den Verkaufsdruck los

Befreien Sie sich im Gespräch davon, gleich etwas verkaufen zu müssen, sondern hören Sie genau hin und vergewissern sie sich, das sie verstanden haben, was ihr Kunde wirklich braucht, erst dann stellen sie ihre Lösung, ihr smartes Produkt vor.

 

Sind  Sie Berater, Solounternehmer oder Experte und verkaufen  Sie Ihre Dienstleistung über Ihre Person?  Dann finden Sie in diesem Onlinekurs eine  Anleitung, mit der Sie sich ihr smartes Produkt erstellen und leichter Kunden gewinnen: Akquise-Starter-Kit 

Akquise-Starter-Kit

 

Wenn Sie dazu Fragen haben und oder Ihre Vertriebswege neu ausrichten möchten, lassen Sie uns miteinander sprechen.

Schreiben Sie mir einfach an: cb@akquise-plus.de

Christina Bodendieck Akquise und VerkaufsmentorinDie Autorin: Christina Bodendieck berät und unterstützt Unternehmen und Selbstständige durch Akquise und Marketing-Strategien, Training und Coaching zu allen Akquise und Vertriebsthemen.

Sie gibt Workshops und hält Vorträge. Sie wollen mehr erfahren?

Ihr nächster Schritt

Mehr Verkaufsabschlüsse                 Mehr Kunden                                Austausch & Training

Infografik mit 4 Fragearten die Ihnen helfen Ihre Erstgespräche leichter zu führen.                     Akquiseleitfaden                  Gruppen-Mentoring-Programm

 

Beratungsangebote:

Mehr Artikel finden Sie auf meiner neuen Webseite: https://christinabodendieck.de/blog/

Foto: Pexels.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.